Frau Kulina sen.

Herr Kulina sen.

Olaf Kulina

Wie alles begann

Der Familienbetrieb Kulina Zerspanungstechnik und Maschinenbau GmbH kann auf eine mehr als 40jährige Geschichte zurückblicken.

Am 1.8. 1969 eröffnete Gerhard Kulina in Büchen als Lohnarbeiter mit einer Maschine seine Dreherei. Er hatte sein Handwerk in den schweren Zeiten des Krieges bei Krupp-Flugmotorenwerke in Glinde erlernt und nach einigen Zwischenstationen zuletzt 19 Jahre bei der Firma Wilhelm Fette in HH-Altona und Schwarzenbek gearbeitet. 

Die Lehrjahre

Bei diesem großen Hersteller für Präzisionswerkzeuge und Tablettenpressen startete Sohn Olaf Kulina seine berufliche Laufbahn, indem er dort eine Lehre als Werkzeugmacher absolvierte. Auf die Gewerbeschule für Fertigung und Flugzeugtechnik sowie die Bundeswehr folgte ein Studium Produktionstechnik, welches sowohl betriebswirtschaftliche als auch metalltechnische Aspekte abdeckt. Um sich sein Studium zu finanzieren, arbeitet Olaf Kulina nun bereits mit im väterlichen Betrieb. Nach dem Studium stand er vor der Wahl, sich selbständig zu machen oder einen gut bezahlten Job als Angesteller anzunehmen.

Vom Vater zum Sohn - Olaf Kulina übernimmt den Betrieb

Da er seine eigenen Pläne verwirklichen wollte, übernahm er 1988 den Betrieb von seinem Vater. Sein kaufmännisches Wissen kam ihm zugute und durch die Grenzöffnung - Büchen liegt im ehemaligen Zonenrandgebiet - fanden sich geeignete und qualifizierte Kräfte, so daß der Betrieb schnell expandierte. 1998 zählte der Betrieb bereits 15 Arbeitskräfte. Im selben Jahr wurde der Maschinenpark stark erweitert und eine neue Fertigungshalle eingeweiht.

Heute umfaßt die Kulina GmbH 52 Mitarbeiter und fünf Auszubildende. Trotz der modernen Hi-Tech Produktionsumgebung herrscht immer noch ein familiäres Klima im Betrieb. Selbst der 82 jährige Seniorchef stand bis kurz vor seinem Tod                  im März 2011, auch noch hinter der Maschine.